In Deutschland ist die Behandlung von Kindern und Jugendlichen ein besonderes Gebiet der Psychotherapie und erfordert eine eigene und umfassende Ausbildung. Entsprechend sind nur diejenigen Therapeuten ermächtigt, Behandlungen durch zu führen, die eine entsprechende Approbation nachweisen können.

Bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen kommt genau wie bei der Behandlung von Erwachsenen je nach Störungsbild eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten in Betracht. Daher steht am Anfang der Behandlung immer eine sorgfältige Diagnostik. Selbstverständlich werden dabei immer die Eltern des zu behandelnden Kindes bzw. Jugendlichen in die Gespräche mit ein bezogen. Manchmal gibt es besondere Gespräche mit den Elternteilen (eventuell auch seperate Gespräche) als auch Gespräche mit den Kindern und den Eltern gemeinsam. Der größte Teil der Therapie bezieht sich aber immer auf besondere Therapiestunden nur für die Kinder. Zumeist gibt es regelmäßige Gespräche, bei denen die Eltern über den Verlauf der Therapie informiert werden und das weitere Vorgehen gemeinsam geplant wird.

 

Die Formalitäten

Die Aufnahme von zu behandelnden Kindern und Jugendlichen erfolgt i.d.R. immer erst nach einer gewissen Wartezeit, weil unsere Behandlungskapazitäten begrenzt sind. Daher bitten wir Sie, sich auf unserer Warteliste einzutragen. Sobald eine Aufnahme absehbar ist, erhalten Sie eine Nachricht und wir vereinbaren ein Erstgespräch. Bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren sind dabei die Eltern immer mit eingeladen, aber nicht unbedingt die ganze Zeit dabei. 

Wenn alle gemeinsam (Therapeutin, Eltern und Kind) der Meinung sind, dass eine Therapie sinnvoll und notwendig ist, dann müssen noch ein paar einfache Formalitäten durchgeführt werden, um die Kostenübernahme durch die Krankenkasse zu erwirken.