Viele Menschen suchen eine Therapie auf, weil sie mit dem Geflecht der Beziehungen in ihrem Leben unglücklich sind.

Wir Menschen sind "Herden-Tiere" und wir können nicht anders, als in Beziehungen leben, in Beziehungen zum anderen Geschlecht, zu unserer Herkunftsfamilie, zu unseren Freunden, zu unseren Kinder und letztlich zu allen anderen Menschen, die uns in unserem Alltag umgeben. Gestörte Bindungen sind ein sehr wesentlicher Faktor für die Entstehung von Ängsten.

Paartherapie ist in sofern eine Besondere Form der Therapie, weil hier die beiden Konfliktpartner gemeinsam eine Sitzung nehmen. Deshalb hat eine Paartherapie immer die Gefühle beider Partner, und vor allem die Kommunikation zwischen beiden zum Fokus.

Der Therapeut ist dabei nicht in der Rolle eines Schlichters, denn das Paar muss ja lernen, sich über die Art und Weise, wie sie miteinander leben wollen, selbst einigen lernen. Der Therapeut ist aber vor allem kein Richter, der sagt, wer sich jetzt hier falsch verhält.