Therapy - a basic introduction

Individual therapy means, that a therapist is giving you his attention for 50 minutes, normally once a week. Almost always there should be a phase of an individual therapy in the beginning of a therapy. 

Usually the therapist and the patient are sitting opposite in a seat group. Physical contact will not take place. The session has the character of a friendly, relaxed conversation, similar to how you wish that a friend would listen to you. Especially in the beginning, there is nothing expected of you. You don't need to know and explain already everything. This would indeed anticipate the results of the work. It is a major goal to clarify and understand the own feelings and behavior.

There is only one important thing in the beginning: honesty! The therapist is only interested in your change in a professional way. If you keep special problems (e.g. addictions) secret, because you might feel ashamed of those, you will only waste your time without any results. A therapist won't judge about your life, unless you ask for it. Basically, you have a right to know what kind of spirit your therapist is. If you have questions, ask!

Ziel von Einzeltherapie

Ziel von Einzeltherapie, so wie wir sie auffassen, ist eine vertiefte Erfahrung Ihrer Gefühle. Uns geht es nicht um ein rationales Erklären, um ein analytisches Beschreiben, sondern um ein authentisches, ehrliches Verstehen. Es bedeutet, mutig unangenehmen Gefühlen und Gedanken Aufmerksamkeit zu schenken, Trauer zuzulassen, Ärger auszudrücken, Freude wieder fließen lassen zu können. Der Therapeut schafft durch seine Gegenwart und seine Reaktionen auf Ihre Person ein emotionales Umfeld, in dem dies zunehmend möglich wird. Heilung im therapeutischen Prozess bedeutet zu einem wesentlichen Teil, Gefühle mitzuteilen und auszudrücken. Durch das Mit(einander) - Teilen von Gefühlen schaffen Menschen Verbindung miteinander. Ohne dies erleben wir Einsamkeit und Angst. Das Gefühl von Einsamkeit und Angst ist in aller Regel ein hauptsächliches Element der Gefühle und Konflikte, die uns vorgetragen werden.

Die Beziehung zwischen Therapeut und Patient...

...ist unserer Meinung nach partnerschaftlich. Es ist ein gemeinsames Suchen nach der individuellen Wahrheit des Patienten. Es gibt nun einmal keine für alle Menschen gültigen Werte. Der Therapeut weiß es nicht besser, er schlägt vielleicht vor, in welche Richtung man einmal schauen könnte. Daher ist es nicht nur ok, sondern ein ganz wichtiger Teil der Arbeit, daß Sie ihrem Therapeuten auch widersprechen.

Eine Therapie dauert solange wie nötig.

Allein durch die Regeln der Richtlinien-Psychotherapie, werden unerbittliche Grenzen gesetzt. Die meisten Einzeltherapien in unserer Praxis werden in einem Zeitraum von 1 bis 2 Jahren, das sind zwischen 40 und 80 Sitzungen, abgeschlossen, und bleiben daher auch im Rahmen dieser Richtlinien. Meist entwickeln Therapeut und Patient im Verlauf der Arbeit sehr konkrete Ziele, die erreicht werden sollen. Wenn die meisten dieser Ziele zufriedenstellend erreicht sind, endet die Therapie.